Headline
Header

Büdchen Spezial

Am Samstag, den 07.08.21, werden wir zwischen 11 und 17 Uhr einen Büdchen-Verkauf im Innenhof des Fanprojekts (Dudenstraße 4) anbieten. Dafür haben wir diverse Aufklebermotive, Restausgaben vom TACHELES (2, 3 & 3+1), diverse Restbestände von Fanzines (u.a. Manni 2, 3, 6 & 8) sowie Borussia-verbindet-Shirts in fast allen Männer- und Frauen-Größen im Angebot.

Das eingenommene Geld wird an die Hochwasser-Soforthilfe in Hagen gehen, um diese bei der Beseitigung der Schäden durch das extreme Unwetter zu unterstützen.

Kommt zahlreich vorbei und bleibt gerne noch zum Austausch und auf ein Getränk. Weiterhin sollte dazu bitte auf die obligatorischen Abstände sowie das Tragen einer Maske geachtet werden.


50+1 IST UNVERHANDELBAR!

Lange Zeit war es verhältnismäßig still um die 50+1-Regel. Ende Mai ließ dann eine Stellungnahme des Bundeskartellamts aufhorchen. Tenor: Nicht 50+1 ist das Problem, sondern die Ausnahmegenehmigungen, die einigen wenigen Clubs Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz verschaffen.

Im Schatten der Europameisterschaft werden sich an diesem Mittwoch die Spitzen der Vereine auf der DFL-Mitgliederversammlung treffen, um sich mit der Kritik des Kartellamts zu beschäftigen. Trotz größtmöglicher Intransparenz ist vorab bekannt geworden, dass dort Optionen zur Debatte stehen, die die Abschaffung der 50+1-Regel zur Folge hätten. Für uns ist schon die Tatsache, dass solche Szenarien es überhaupt auf die Tagesordnung geschafft haben, eine Zumutung. Seit vielen Jahren setzen sich Fans und Ultras quer durch die Republik für den Erhalt von 50+1 ein und sogar die obersten Wettbewerbshüter geben der Regel ihren Segen. Doch anstatt daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Aushöhlung der 50+1-Regel zu stoppen, stehen nun ganz konkrete Möglichkeiten im Raum, die dem Ausverkauf des Fußballs auch hierzulande endgültig Tür und Tor öffnen würden.

Dabei hat sich während der Pandemie deutlicher denn je gezeigt, wie fest das Geld den Profifußball ohnehin schon im Würgegriff hat. 50+1 ist eines der wenigen verbliebenen Elemente, die viele Vereine noch davor bewahren, vollständig die Bodenhaftung und die Bindung zu ihren Fans zu verlieren. Während in anderen europäischen Profiligen ohne Mitsprache des eigenen Anhangs reihenweise Vereinswappen geändert werden und Investoren bei vielen Clubs nichts als Schulden hinterlassen, können die Vereinsmitglieder hierzulande dank 50+1 immer noch Einfluss auf wegweisende Entscheidungen nehmen. Die einzig richtige Antwort auf die Entwicklungen der letzten Wochen und Monate kann deshalb nur lauten, sich klar und deutlich zur 50+1-Regel zu bekennen und sie dauerhaft zu stärken. Das und nichts anderes fordern wir vom BVB und den anderen Vereinen in der DFL, die am Mittwoch über die Zukunft der wichtigsten Regel im deutschen Fußball entscheiden.

50+1 ist unverhandelbar!

SÜDTRIBÜNE DORTMUND


Gemeinsame Stellungnahme der BVB-Fans zur Super League

Der Abend des 18.04.2021 markiert eine Zeitenwende im Profifußball. Zwölf der namhaftesten und größten Vereine Europas spalten sich von der UEFA und ihren Wettbewerben ab und gründen eine eigene Super League.

Eine Liga, die mit den fundamentalen Leistungsprinzipien des Fußballsports und des fairen Wettbewerbs bricht, um Gewinne zu maximieren. Dieses Vorhaben ist ein Schlag ins Gesicht aller Menschen, die den Fußballsport lieben.

Wir fordern, dass sich unser Verein Borussia Dortmund, insbesondere die KGaA, nicht an diesem Vorhaben oder ähnlich gelagerten Plänen durch z.B. eine tiefgreifende Umstrukturierung der Champions League beteiligt. Weder heute, noch in der Zukunft.

Wir fordern, dass sich Borussia Dortmund zu den Werten, für die unser Verein steht, bekennt, unabhängig von geplanten Vorhaben in ECA, UEFA oder einem nationalen Bündnis mit dem FC Bayern München.

Wir fordern, dass die Mitglieder von Borussia Dortmund mit entscheiden, wenn es darum geht, sich zu einer derartigen Abkehr von allem, was den Fußball ausmacht, zu positionieren.

Wir fordern, dass sich der BVB zu einem nachhaltigen, fanfreundlichen, werteorientierten Fußballsport bekennt und dies auch klar öffentlich kommuniziert.

Die Fans von Borussia Dortmund


STATEMENT ZUR GEPLANTEN REFORM DER CHAMPIONS LEAGUE

Beim erfolgreichen Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League brachte die SÜDTRIBÜNE DORTMUND ein Spruchband mit der Aufschrift „STOP UCL REFORMS!“ an. Auf Drängen der UEFA, die mit Kritik wie gewohnt ihre Probleme hat, musste das Spruchband nach 15 Spielminuten zwar wieder entfernt werden, die Botschaft sollte dennoch angekommen sein. Wir möchten an dieser Stelle kurz auf die Hintergründe eingehen, warum die derzeit debattierte Reform der Champions League völlig in die falsche Richtung läuft.

Viele Fans und Ultras haben sich dem Profifußball noch nie so fremd gefühlt wie in den letzten Monaten. Zahlreiche Beispiele von der Klub-WM in Katar und absurden Ausweichspielorten für Europapokalspiele bis hin zu ignoranten Medien-Auftritten von Funktionären bestätigen das Bild einer Branche, die den Bezug zur gesellschaftlichen Realität immer mehr verliert. Schon seit langem ist klar, dass sich etwas ändern muss, wenn der Profifußball überhaupt noch eine Chance haben will, seine gesellschaftliche Bedeutung nicht vollends zu verlieren und endgültig zu einem reinen Geschäft zu verkommen.

Über das „Wie“ gehen die Ansichten jedoch weit auseinander, wie sich bei den Reformplänen für die Champions League (mal wieder) zeigt. Ein undurchsichtiges „Schweizer Modell“, noch mehr Spiele in einem ohnehin schon überfüllten Terminkalender und ein Rettungsanker für die „Großen“, die sich sportlich nicht qualifiziert haben, führen mit Sicherheit nicht dazu, dass der Wettbewerb wieder fairer wird. Es scheint vielmehr so, als soll eine Lösung gefunden werden, die der von ECA-Chef Agnelli und seinen Mitstreitern befürworteten Super League möglichst nah kommt und gleichzeitig nach außen hin einen offenen Wettbewerb vorgaukelt. Letztlich werden die Fehlentwicklungen der letzten Jahre mit den Plänen nur auf die Spitze getrieben. Die Fans, die den Fußball als Sport lieben und nicht als Geschäftsmodell, gucken mal wieder dumm aus der Wäsche.

Für uns steht fest, dass diese absurden Reformpläne gestoppt werden müssen! Auch vom BVB fordern wir, sich dafür einzusetzen, dass der europäische Fußball endlich die Richtung ändert und Fairness und Integrität über das Profitinteresse der selbsternannten Fußball-Elite stellt.

STOP UCL REFORMS!

SÜDTRIBÜNE DORTMUND

PS: Konkrete Vorschläge, wie die Champions League fairer gestaltet werden kann, liegen auf dem Tisch, wie beispielsweise in der Stellungnahme von der BVB-Fanabteilung und Club Nr. 12 nachzulesen ist.


SD Kalender 2021 – Spendensumme

Hallo Borussen!

Wie versprochen möchten wir euch hiermit über den zurückliegenden Verkauf der Südtribünenkalender informieren.

Dabei danken wir euch im Namen von allen Beteiligten zunächst noch einmal für die wahnsinnige Spendenbereitschaft und die unglaubliche Unterstützung der Aktion! Trotz des ausgefallenen, zweiten Verkaufstages konnten alle Kalender an den Mann / die Frau gebracht werden!

Nach Abzug aller Auslagen kommt letztlich eine Spendensumme in Höhe von 27.145,09 Euro zustande, die in den kommenden Tagen an das Gasthaus für die Winternothilfe und weitere anstehende Projekte weitergeleitet wird.

Danke, Borussen!


VORSPIEL

Vorspiel
Vorspiel 195
Freiburg

Hier gehts zum Download!

SPIELTAGSBILDER

Bilder
United we stand - divided we fall